13. 5. 2007

Blume Abstraktionen

Eine Grafik aus der Serie 'abstract.0104' von Tim Borgmann

Die obige Skulptur aus fließendem Metalldraht ist eine 3D-Grafik, die im Rahmen der Serie "abstrakt.0104" von Tim Borgmann in Realsoft 3D gemodelt und gerendert wurde. Nachdem ich voriges Jahr per Zufall auf seine Arbeiten gestoßen bin, habe ich auf der diesjährigen fmx/07 in Stuttgart am Stand des 3DPowerstore auf einem Plakat eine Grafik aus dieser Serie wiederentdeckt (Tim Borgmann war am 4. Mai zusammen mit einigen anderen Grafikern zu einer Signierstunde auf der fmx/07).

Was mir - neben der makellosen technischen Ausführung - zuerst aufgefallen ist, ist die Eigenständigkeit dieser Arbeiten. Daneben haben mich von Anfang an besonders diese roten, fließenden Strukturen fasziniert, die an eingefärbtes und erstarrtes flüssiges Glas erinnern.

Hier ein Detail aus einer solchen glasartigen Struktur:

Detail aus einer Grafik der Serie 'abstract.0104'

Als "reale" Skulpturen wären diese 3D-"Skulpturen" aber schon aus rein technischen Gründen vermutlich nicht realisierbar. Während das Drahtgeflecht vielleicht noch machbar wäre, kann ich mir nicht vorstellen, wie man flüssiges Glas mit solcher Präzision in die Drahtstruktur integrieren will.

Meiner Ansicht nach eröffnen diese 3D-"Skulpturen" einen gangbaren Weg, um das Medium Computer- bzw. hier speziell 3D-Grafik als sozusagen "zweckfreies", rein künstlerisches Medium zu erschließen. Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang an eine Äußerung des Malers Markus Lüpertz, der meinte, der Computerkunst (ich habe den genauen Ausdruck nicht mehr im Kopf; es kann sein, daß er sich auf "Multimedia" bezogen hat) "fehle das Gewicht der Zeit" - aber wie soll das denn auch anders sein, wenn man bedenkt, daß dieses Medium gerade mal ein halbes Jahrhundert alt ist, während die traditionelle Malerei auf eine mittlerweile Jahrtausende alte Geschichte zurückblicken kann.

Ich denke und hoffe jedenfalls, daß im Laufe der Zeit mehr Künstler das Medium "Computergrafik" mit seinen faszinierenden Möglichkeiten als Ausdrucksmittel für sich entdecken und so mithelfen, es als eine neue und eigenständige Kunstform zu etablieren, und ich meine, daß diese freien Arbeiten von Tim Borgmann ein vielversprechender Ansatz in diese Richtung sind.

Tim Borgmann arbeitet inzwischen mit der High-end-Software Softimage XSI, die er für seine aktuelle fragment-Serie eingesetzt hat. (Für die Serie microscope hat er noch überwiegend Realsoft 3D benutzt.)

Hier noch eine von Tim Borgmanns aktuellen Arbeiten aus seiner fragment-Serie:

Grafik aus der 'fragment'-Serie

Grafiken © Copyright 2004/2006 by Tim Borgmann. Mit freundlicher Genehmigung.

.:: Gepostet unter ▻ Galerie
logo

.:: graf-o-matic 2.1 ::.

Blog zu Computergrafik, Visual FX und Post-Production

Archiv

Mai 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
12
14
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 

Suche

 

GAMMA-CHECK:
gamma_1-0_reference
POWERED BY:
ubuntu_logo_final_small
INSPIRED BY:
Support LuxuriaMusic!
     [ more Luxuria banners ]

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

"Red Pill"
Verwendete Software: Blender 2.37 (Modeling) ; Yafray...
claus_01 - 26. Apr, 18:46
Neues Blog
In Zukunft werde ich Beiträge in meinem neuen...
claus_01 - 2. Apr, 16:43
Bullet Time
Ich beschäftige mich gerade mit der berühmten...
claus_01 - 24. Mai, 12:48
Bullet traces à...
The more I think about it, the more I am convinced...
claus_01 - 13. Mai, 13:01
Jobsuche im VFX-Bereich
Dayne Cowan auf der fmx/07. Pressefoto © Copyright...
claus_01 - 21. Apr, 22:01

Status

Online seit 3827 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Jun, 21:24

Credits

knallgrau
powered_by_antville
powered_by_helma
twoday
twoday_agb

xml version of this page

Add to Technorati Favorites


aktuelles
Betriebssysteme
Buchtip
Galerie
Intern
Linux
Persönliches
Pressemitteilungen
Software
Technisches
Verschiedenes
Zeitschriften
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren